Am Sonntag ist in Deutschland Europawahl, und dieses mal ist etwas anders, als bei den letzten Wahlen. Dieses Mal ist es auch jungen Wählern bewusst, dass es Zeit wird, dass sich was dreht! Und ich gehe davon aus, dass Ihr, meine lieben Leserinnen und Leser, schon unter den sieben Millionen Zuschauern seid, die sich das CDU-Zerstörungsvideo von Rezo angesehen haben. Falls Ihr es Euch noch nicht angesehen haben solltet, dann tut es bitte jetzt. Oder nehmt Euch diese Stunde bitte spätestens am Samstag, bevor Ihr Euch am Sonntag aus der Couch erhebt und Euch auf den Weg macht, um bei der Europawahl für die Zukunft unserer Erde und damit unseres Lebens abzustimmen.

“Wie jetzt!” werdet Ihr jetzt denken. “Geht doch nur um Europa bei der Wahl?” Nein, Ihr Lieben, es geht um (noch) mehr. Und warum, das erklärt Euch dieses Typ mit den blauen Haaren hier sehr verständlich und auf den Punkt. Echt jetzt!

Video 1: Rezo reicht’s!

So, alles klar? Noch nicht?

Ja, ich bin sicher, dass die eine oder der andere von Euch es angesehen hat und dann gesagt hat: “Ja, hm, klingt alles irgendwie ganz schön dramatisch. Aber hey, wer ist denn dieser Rezo überhaupt? Irgendwo so einer von diesen jungen YouTubern, die immer so ein Spökes da vor der Kamera machen, wie kann der denn Ahnung haben, von dem, was er da sagt?”

Und vielleicht sind Euch die vielen Quellen-Hinweise aufgefallen, die er während seines Videos immer wieder unten eingeblendet hat. Die sind hier in diesem öffentlichen Dokument alle aufgeführt und von Euch überprüfbar: Rezos Quellen-Liste. Das sind 13 Din A4-Seiten Links zu seinen Quellen. Ich weiß, was Ihr jetzt denkt: Das ist ja irgendwie wie AGB-Lesen, viel zu aufwändig, ach, und überhaupt.

Keine Sorge, meine Lieben, zumindest alle Aussagen, die Rezo zum Klimawandel getroffen hat, hat die Wissenschaftsjournalistin und Chemikerin Dr. Mai Thi Nguyen-Kim, bekannt aus dem WDR-Wissenschaftsmagazin Quarks, mal in diesem Video für Euch auseinandergenommen und untersucht:

Video 2: Mai-Thi nimmt Rezos Aussagen zum Klimawandel auseinander

So, ich denke, jetzt ist aber schon klarer, wie es aussieht, oder?

Und warum Ihr nicht nur selbst wählen gehen solltet, damit unsere Erde eine Zukunft hat, sondern auch für Oma und Opa mal diese Videos auf das Smart TV werfen solltet, um danach gemeinsam mit ihnen über Eure Zukunft und die ihrer Enkelkinder reden solltet, das hat der Journalist Mirko “MrWissen2go” Drotschmann hier zusammengefasst:

Video 3: Mirko Drotschmann über die Politik, die junge Menschen übervorteilt und ignoriert

Ich weiß, was Ihr sagen wollt: “Ja, aber wen sollen wir denn jetzt wählen, damit sich was ändert und wir noch eine Chance darauf bekommen, die Welt zu retten? Wir haben ja nicht mal mehr den Wahl-O-Mat, um Orientierung zu bekommen!” Doch, den habt Ihr noch, und es gibt Alternativen!

Der Wahl-O-Mat und seine Alternativen, die Euch Orientierung für die Eur0pawahl bringen können

Wahl-O-Mat

Der Wahl-O-Mat ist in alter Form wieder online und soll erst für kommende Wahlen überarbeitet werden. Vergleicht Eure 38 Interessen doch einfach auch mal mit kleinen und neuen Parteien wie zum Beispiel VOLT, DiEM25 – Demokratie in Europa oder den Humanisten, vielleicht werdet Ihr überrascht sein, wie gut das passt. Und dann verlasst Euch nicht auf den Wahl-O-Maten, wo man immer noch nur acht Parteien zum Vergleich auswählen kann, sondern spielt auch mal die Alternativen Tools durch:

Voteswiper

Bei Voteswiper oder auch Wahlswiper werden Euch im Ergebnis nach 35 beantworteten Fragen direkt alle antretenden Parteien angezeigt, und Ihr könnt so eine gute Übersicht auch über neue und junge Parteien verschaffen.

You vote Europe

Die Wahl-O-Mat-Alternative You vote Europe/Your vote matters  fragt vor ihren 25 Fragen noch statistische Werte ab. Und dann stellt sie unter anderem Fragen, die von den beiden vorherigen Wahl-Apps vernachlässigt werden, nämlich auch Fragen zum Themenkomplex Digitalisierung/Digitales Leben. Direkt unter jeder Frage werden Argumente pro und contra nebeneinander gestellt, was gerade bei Themen, bei denen man sich noch nicht schlüssig ist, hilfreich sein kann. Das Ergebnis ist etwas komplexer, denn es ist nicht Deutschland- sondern EU-weit und kann mit den Abstimmungsergebnissen der jeweiligen Politikern als auch den jeweiligen Gruppen abgeglichen werden.

Euromat

Der Euromat hat weitere interessante Fragen aufgenommen, wie zum Beispiel “Sollte europapolitische Bildung sollte Teil der Lehrpläne aller Mitgliedsländer sein?”. Insgesamt 33 Fragen müssen beantwortet werden. Das Ergebnis ist nicht ganz so schön übersichtlich, dafür erhaltet Ihr beim Vergleich Eurer Auswahl mit den Antworten der verglichenen Partei bei Klicken auf die These auch die Begründung der Partei.

Parteivergleich

Der Parteivergleich hat zwar keine schöne Benutzeroberfläche und auch das Säulen-Ergebnis ist nicht die beste Übersicht. Die Antworten der Parteien zum Vergleich mit den eigenen Antworten ist aber thematisch sortiert und kann auch noch für Überraschungen sorgen.

Weitere Wahl-O-Mat-Alternativen gibt es hier beim Merkur.

Sagt nie, Ihr habt es nicht besser gewusst!

Liebe Leserinnen und Leser, wir leben in einer multi-informativen Zeiten. Die Menschheit hatte nie bessere Möglichkeiten sich zu informieren, gemeinsam zu diskutieren und teilzuhaben am politischen Diskurs. Sagt nicht, wenn die Sommer immer heißer, die Brunnen immer leerer, die Stürme immer zerstörerischer werden: “Oh, dass das jetzt so schnell kommt, das habe ich nicht gewusst.”

Informiert Euch. Und geht wählen!

EDIT: Es ist noch eins mehr geworden!
Über 80 YouTuber haben sich bereits zusammen getan und sprechen mit einer Stimme für einen politischen Wandel! Hört Ihnen zu, es ist wirklich wichtig!


Elemente der Fotomontage

Atacama-Wüste von Sandra Schink
Neuschwanstein von Simo Räsänen (post-processing) & Tauno Räsänen (photograph) – CC BY-SA 3.0